Film zum Institut

Jobs

Stellenangebote
  • Keine Stellenangebote vorhanden

Promotion in der IMPRS-CPQM

The International Max Planck Research School for Chemistry and Physics of Quantum Materials offers a highly attractive overall package of PhD level research on materials chemistry and physics.

Learn more on the IMPRS-CPQM webpage.

Workshops/Konferenzen

Vorträge

Willkommen am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

pendel
Chemie und Physik – ein starkes Team!

Unsere Mission: Spitzenforschung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften - fachübergreifend zwischen Festkörperchemie und Physik der kondensierten Materie. Mehr...

Wissenschaftler haben einen neuen Weg gefunden um topologische Materialien zu identifizieren - wichtig für zukünftige vielfältige Anwendungen.Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat eine neue Methode entwickelt, um aus allen existierenden und noch zu synthetisierenden Materialien die topologisch interessanten Materialien zu identifizieren.  Das Ergebnis, veröffentlicht am 20. Juli in Nature, zeigt, dass topologische Materialien viel häufiger in der Natur auftreten als bisher gedacht.

Topologische Quantenchemie

20. Juli 2017

Wissenschaftler haben einen neuen Weg gefunden um topologische Materialien zu identifizieren - wichtig für zukünftige vielfältige Anwendungen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat eine neue Methode entwickelt, um aus allen existierenden und noch zu synthetisierenden Materialien die topologisch interessanten Materialien zu identifizieren.  Das Ergebnis, veröffentlicht am 20. Juli in Nature, zeigt, dass topologische Materialien viel häufiger in der Natur auftreten als bisher gedacht. [mehr]
Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Relativitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

Das Universum in einem Kristall

19. Juli 2017

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Relativitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden. [mehr]
Scientists from the Max Planck Institute for chemical Physics of solids in Dresden discovered a system where a charge order can be continuously tuned to T = 0 by chemical substitution. Surprisingly, they observed a strong enhancement of superconductivity just at the quantum critical point where the charge order disappears. This opens a new window for studying the relation between superconductivity and critical fluctuations at quantum critical points.

Charge density wave quantum critical point with strong enhancement of superconductivity

10. Juli 2017

Scientists from the Max Planck Institute for chemical Physics of solids in Dresden discovered a system where a charge order can be continuously tuned to T = 0 by chemical substitution. Surprisingly, they observed a strong enhancement of superconductivity just at the quantum critical point where the charge order disappears. This opens a new window for studying the relation between superconductivity and critical fluctuations at quantum critical points.

[mehr]
In einer Zusammenarbeit des Fritz-Haber-Instituts in Berlin mit dem Forschungsbereich Chemische Metallkunde am MPI CPfS gelang es, Defektkonzentrationen in Silizium- und Germaniumclathraten ebenso richtig vorherzusagen, wie die Bildung von Hochtemperaturphasen. 

Zusammensetzung von Clathraten: Strukturanalyse am Computer

27. Juni 2017

In einer Zusammenarbeit des Fritz-Haber-Instituts in Berlin mit dem Forschungsbereich Chemische Metallkunde am MPI CPfS gelang es, Defektkonzentrationen in Silizium- und Germaniumclathraten ebenso richtig vorherzusagen, wie die Bildung von Hochtemperaturphasen. 

[mehr]
The PETMEM consortium met at MPI-CPfS Dresden on the 15th and 16th of June 2017 for the Month-18 consortium meeting.

PETMEM Meeting

22. Juni 2017

The PETMEM consortium met at MPI-CPfS Dresden on the 15th and 16th of June 2017 for the Month-18 consortium meeting. [mehr]
 
loading content