Film zum Institut

Jobs

Stellenangebote
  • Keine Stellenangebote vorhanden

Workshops/Konferenzen

  • ChemBond 2016

    27.11.2016 - 01.12.2016

    Dresden, Raum: Seminar rooms MPI CPfS

Vorträge

Willkommen am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

Unsere Mission: Spitzenforschung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften - fachübergreifend zwischen Festkörperchemie und Physik der kondensierten Materie.

Chemie und Physik – ein starkes Team!

Unsere Mission: Spitzenforschung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften - fachübergreifend zwischen Festkörperchemie und Physik der kondensierten Materie. [mehr]

A new class of magnetically driven multiferroics with high critical temperature has been discovered recently in a collaboration of scientists from the MPI CPfS Dresden and the ILL Grenoble (France).

Pressemeldung: Discovery of a new class of multiferroic materials

29. Juni 2016

A new class of magnetically driven multiferroics with high critical temperature has been discovered recently in a collaboration of scientists from the MPI CPfS Dresden and the ILL Grenoble (France).

[mehr]
Zhiwei Li war Mitarbeiter im Forschungsbereich Physik korrellierter Materie unter der Leitung von Prof. Dr. L.H. Tjeng, wo er sich in der Arbeitsgruppe von Dr. Alexander Komarek mit Neutronenstreuung und Kristallzüchtung beschäftigt hat.

Pressemeldung: Zhiwei Li akzeptiert Ruf auf Professur an der University of Lanzhou

23. Juni 2016

Zhiwei Li war Mitarbeiter im Forschungsbereich Physik korrellierter Materie unter der Leitung von Prof. Dr. L.H. Tjeng, wo er sich in der Arbeitsgruppe von Dr. Alexander Komarek mit Neutronenstreuung und Kristallzüchtung beschäftigt hat.

[mehr]
As materials with zero net magnetic moment, antiferromagnets have been generally believed not to display any anomalous Hall effect. Nevertheless, scientist from the MPI for Chemical Physics of Solids, Dresden and MPI of Microstructure Physics, Halle have experimentally demonstrated that the antiferromagnetic compound Mn3Ge displays a very large anomalous Hall effect.

Pressemeldung: Anomalous Hall effect in non-collinear antiferromagnets

7. Juni 2016

As materials with zero net magnetic moment, antiferromagnets have been generally believed not to display any anomalous Hall effect. Nevertheless, scientist from the MPI for Chemical Physics of Solids, Dresden and MPI of Microstructure Physics, Halle have experimentally demonstrated that the antiferromagnetic compound Mn3Ge displays a very large anomalous Hall effect.

[mehr]
The ability of electrically control of magnetism determines the potential for application in the area of magnetoelectronics, spintronics and high- frequency technologies. Scientists from the MPI CPfS recently dicovered a controllable way to electrically enhance the magnetism in highly strained multiferroic BiFeO3 thin films at room temperature.

Pressemeldung: Electric-field control of magnetism

27. Mai 2016

The ability of electrically control of magnetism determines the potential for application in the area of magnetoelectronics, spintronics and high- frequency technologies. Scientists from the MPI CPfS recently dicovered a controllable way to electrically enhance the magnetism in highly strained multiferroic BiFeO3 thin films at room temperature.

[mehr]
Tantalphosphid ist ein neues Material, welches zur Gruppe der Weyl-Halbmetalle gehört. Einer Kooperation von Wissenschaftlern des MPI-CPfS und MPI-PKS ist es nun gelungen, die elektronische Struktur dieses Metalls zu bestimmen und damit dessen eigenartiges Widerstandsverhalten in hohen Magnetfeldern zu erklären.Abbildung:Links: nicht inversionssymmetrische Kristallstruktur des Weyl Halbmetalls Tantalphosphid Rechts: elektronische Struktur mit ihren characteristischen bananenförmigen Elektronen- und LochfermiflächenCopyright: MPI CPfS

Pressemeldung: Tantalphosphid – Widerstandsverhalten entschlüsselt

27. Mai 2016

Tantalphosphid ist ein neues Material, welches zur Gruppe der Weyl-Halbmetalle gehört. Einer Kooperation von Wissenschaftlern des MPI-CPfS und MPI-PKS ist es nun gelungen, die elektronische Struktur dieses Metalls zu bestimmen und damit dessen eigenartiges Widerstandsverhalten in hohen Magnetfeldern zu erklären.

Abbildung:
Links: nicht inversionssymmetrische Kristallstruktur des Weyl Halbmetalls Tantalphosphid Rechts: elektronische Struktur mit ihren characteristischen bananenförmigen Elektronen- und Lochfermiflächen
Copyright: MPI CPfS

[mehr]
In the last years, new states of quantum matter in solids have attracted great research interest.  One such topological state predicted recently is the Weyl semimetal. Molybdenum ditelluride (MoTe2) is a material in which this novel state of matter is realized. 
Experimental studies now show that MoTe2 also hosts another fascinating property. It is superconducting at very low temperature, but upon application of moderate pressure the superconducting transition temperature increases dramatically ...

Pressemeldung:

Molybdenum Ditelluride – a Superconducting Weyl Semimetal

20. Mai 2016

In the last years, new states of quantum matter in solids have attracted great research interest.  One such topological state predicted recently is the Weyl semimetal. Molybdenum ditelluride (MoTe2) is a material in which this novel state of matter is realized. 

Experimental studies now show that MoTe2 also hosts another fascinating property. It is superconducting at very low temperature, but upon application of moderate pressure the superconducting transition temperature increases dramatically ... [mehr]
In einer Kollaboration zwischen der Max-Planck-Partnergruppe der chemischen Fakultät der Lomonosov-Staatsuniversität Moskau und dem MPI CPfS ​​wurde der neue Supraleiter LixFe1+δSe mit einem hohen Tc von 44K auf elektrochemischem Wege hergestellt.
Abbildung: Kristallstruktur des neuen Supraleiters LixFe1+δSe, in der  Li (blau) die oktaedrische Lücke in den FeSe-Schichten (rot-grün) partiell besetzt.Copyright: MPI CPfS

Pressemeldung: LixFe1+δSe (x ≤ 0,07, Tc bis zu 44 K) – Synthese eines neuen Supraleiters auf elektrochemischem Wege

12. Mai 2016

In einer Kollaboration zwischen der Max-Planck-Partnergruppe der chemischen Fakultät der Lomonosov-Staatsuniversität Moskau und dem MPI CPfS ​​wurde der neue Supraleiter LixFe1+δSe mit einem hohen Tc von 44K auf elektrochemischem Wege hergestellt.

Abbildung:
Kristallstruktur des neuen Supraleiters LixFe1+δSe, in der  Li (blau) die oktaedrische Lücke in den FeSe-Schichten (rot-grün) partiell besetzt.
Copyright: MPI CPfS

[mehr]
Der Materialentwicklungsgruppe am MPI-CPfS und der Elektronenspektroskopiegruppe der TU Dresden ist es gelungen, für das Kondo-Gitter System CeRh2Si2 Proben mit perfekten Oberflächen herzustellen und am Synchrotron BESSY mit der hoher Energieauflösung zu untersuchen. Die Messergebnisse liefern ein sehr detailliertes - und ästhetisch ansprechendes - Bild über die elektronischen Wechselwirkungen in CeRh2Si2.

Pressemeldung: Herzliche Wechselwirkungen

14. April 2016

Der Materialentwicklungsgruppe am MPI-CPfS und der Elektronenspektroskopiegruppe der TU Dresden ist es gelungen, für das Kondo-Gitter System CeRh2Si2 Proben mit perfekten Oberflächen herzustellen und am Synchrotron BESSY mit der hoher Energieauflösung zu untersuchen. Die Messergebnisse liefern ein sehr detailliertes - und ästhetisch ansprechendes - Bild über die elektronischen Wechselwirkungen in CeRh2Si2. [mehr]

News-Archiv

 
loading content