Kontakt

    Gooth, Johannes
    Johannes Gooth
    Gruppenleiter
    Telefon: +49 351 4646-3324
    Raum: B3.3.32

    Thermal transport in topological materials

    Pressekontakt

    Ingrid Rothe
    Ingrid Rothe
    Telefon:+49 351 4646-3001
    E-Mail:pr@...

    Öffentlichkeitsarbeit

    Pressemeldung

    Herzlich Willkommen am MPI CPfS: 
    Johannes Gooth, Max-Planck-Forschungsgruppenleiter

    31. August 2018

    Das Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe begrüßt den Physiker Dr. Johannes Gooth, der hier ab Anfang Oktober seine Max-Planck-Forschungsgruppe (http://www.mpg.de/forschungsgruppen) aufbaut und leitet. Diese unabhängigen Gruppen dienen dem Ziel, die Arbeit der etablierten Forschungsabteilungen zu ergänzen und gleichzeitig die Karriere herausragender junger Wissenschaftler zu fördern.
    Johannes Gooth erhielt 2011 sein Physik-Diplom an der Universität Hamburg und der Universität Lund in Schweden. Nach seiner Promotion an der Universität Hamburg, arbeitete er zwei Jahre als Postdoc im Zürcher IBM Forschungslabor in der Schweiz, bevor es ihn 2017 an die Harvard Universität in die USA zog. Auch sein erster Sohn wurde während dieser Zeit geboren.
    Während seiner Ausbildung lernte er sowohl die Festkörper- als auch die Hochenergiephysik zu schätzen und entwickelte einen Forschungsstil, der diese beiden Bereiche verbindet. Er ist Experte für die grundlegenden elektrischen und thermischen Transporteigenschaften von Quantenmaterialien unter extremen Bedingungen, wie sehr niedrige Temperaturen, hohen Magnetfeldern und nanometer-kleinen Strukturen, aber auch für ihre Anwendung in elektronischen Bauteilen in Quantencomputern und in der thermoelektrischen Energieumwandlung.
    In den nächsten fünf Jahren wird er mit seiner Gruppe an unserem Institut Experimente aufbauen, die Fragestellungen der relativistischen Quantenfeldtheorie beantworten sollen, welche mit den derzeitigen Aufbauten der Hochenergiephysik (Teilchenbeschleuniger) nicht beantwortet werden können. Diese Untersuchungen werden zu einem tiefgreifenden Verständnis der Quantenstruktur unseres Universums beitragen.

     

    Johannes Gooth
    Johannes Gooth
     
    Zur Redakteursansicht
    loading content