News: Otto-Hahn-Medaille für Heike Pfau

30. Juni 2016

Heike Pfau aus dem Fachbereich „Physik der Quantenmaterie“ wird für das Jahr 2015 mit der Otto-Hahn-Medaille ausgezeichnet.  Seit 1978 ehrt die Max-Planck-Gesellschaft mit dieser Auszeichnung jedes Jahr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen, die sie im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erbracht haben.

Heike Pfau erhält die Otto-Hahn-Medaille für ihre Tieftemperaturexperimente an ausgewählten intermetallischen Verbindungen, insbesondere an dem  Schwere-Fermionen-System YbRh2Si2. Mit kombinierten thermischen und elektrischen Transportmessungen nahe eines quantenkritischen Punktes gelang ihr erstmals der Nachweis, dass das in der Metallphysik bisher unumstößliche  Wiedemann-Franz-Gesetz für diese Verbindung verletzt ist. Dieses Ergebnis hat weitreichende Konsequenzen, da es einen Zusammenbruch des Standardkonzepts der Quasiteilchen bedeutet.

HP, HR / CPfS

Heike Pfau
Zur Redakteursansicht